Video-/Telematik

Die Systeme der Firma Trajet verbinden zwei Grundfunktionen in einem kompakten Gerät: die gleichzeitige Aufzeichnung von Videos und Telemetrie-Daten. Beides wird in dem Gerät gespeichert oder direkt über das Mobilfunknetz auf einen zentralen Server übertragen. Die Systeme wurden in Deutschland entwickelt und werden auch dort produziert. Der weltweite Vertrieb erfolgt durch unseren Partner Intelligent Telematics aus UK.

Das Interesse an nach vorne gerichteten Kameras in Fahrzeugen ist groß. Die Betreiber großer Flotten haben den Nutzen bezüglich Erhöhung der persönlichen Sicherheit, Beweissicherung und Vermeidung unnötiger Versicherungskosten erkannt. Jedoch sind nicht alle im Markt angebotenen Geräte für diese speziellen Anforderungen geeignet. Jede diesbezügliche Investitionsentscheidung sollte gut bedacht sein um später die rechtlichen Anforderungen zu erfüllen, belastbare präzise Daten zu erzeugen und eine hohe Verfügbarkeit gewährleistet zu haben.

 

Hier nur einige der wichtigen Fragen, welche man vor einer Investitionsentscheidung stellen sollte:

 

Frage 1: Besitzen die Systeme das E1-Zeichen und sind somit für den Verbau in Fahrzeugen in der EU zugelassen?

In einigen Ländern ist es strafbar, Systeme ohne diese entsprechende Zulassung in Fahrzeugen zu verbauen.

Antwort 1: Für die Systeme der Baureihe EVEREC 340 / IT 1000 wurden die erforderlichen Prüfungen und Genehmigungen durchgeführt und dokumentiert. Sie werden deshalb mit dem E1-Zeichen markiert.

 

Frage 2: Besitzen die Systeme die Möglichkeit der automatischen Kalibrierung der integrierten Beschleunigungssensoren?

Diese Funktionalität ist absolut wichtig da bei fehlerhafter Kalibrierung ungenaue oder sogar unbrauchbare Daten erzeugt werden.

Antwort 2: Der eingebaute G-Force-Sensor der EVEREC 340 / IT 1000 verfügt über eine eingebaute und hochgenaue automatische Kalibrierung.

 

Frage 3: Werden die Werte des GPS-Sensors, welche auch zur Ermittlung der Geschwindigkeit dienen, mit einer Frequenz von 10Hz und mehr aufgezeichnet?

Handelsübliche Kameras zeichnen diese Daten nur mit einer Frequenz von 1Hz auf. Wenn man bedenkt, dass bei einer starken Bremsung aus 60km/h die Zeit bis zum Stillstand nur ca. 3s beträgt, wird einem sehr schnell bewusst, dass diese Frequenz nicht ausreicht.

Antwort 3: Die Daten werden bei der EVEREC 340 / IT 1000 mit einer Frequenz von bis zu 400Hz aufgezeichnet. Dies gewährleistet die Verfügbarkeit präziser Daten zu jedem Zeitpunkt-

 

Frage 4: Wie wird sichergestellt, dass die Daten nur berechtigten Personen zum richtigen Zeitpunkt zur Verfügung stehen?

Viele Systeme benutzen verborgene USB-Sticks mit Standard Mobilfunk-Verträgen für die Übertragung der Daten. Dies kann natürlich nicht als sicher bezeichnet werden.

Antwort 4: Die Daten von den Endgeräten EVEREC 340 / IT 1000 werden standardmäßig nur über private APN-Verbindungen (Access Point Name) an die zentralen Server übertragen. Dort stehen sie nur autorisierten Anwendern zur Verfügung.

 

Frage 5: Sind die Geräte für Umgebungstemperaturen von mindestens 75°C zugelassen?

Auch in den eher moderaten Sommern in Zentral-Europa erreichen Systeme, welche an der Frontscheibe montiert sind, während des Betriebes leicht eine Temperatur von 65-70°C. Manche Komponenten und Systeme im Markt sind jedoch nur bis 55°C spezifiziert. Dies führt dann leicht zu Datenverlust, SD-Karten-Fehlern oder Ausfällen der Systeme.

Antwort 5: Die Systeme von Trajet sind bis zu einer Umgebungstemperatur von 75°C spezifiziert. Dies wurde durch Langzeittests im Klimaschrank verifiziert. Im Rahmen der Ferndiagnose wird die interne Temperatur der Systeme kontinuierlich mit aufgezeichnet und übertragen.

 

Frage 6: Was passiert mit der Datenübertragung bei ausgeschalteter Zündung oder totalem Spannungsverlust im Falle eines Unfalls?

Einige Systeme verfügen über einen eingebauten Kondensator zur Überbrückung kurzzeitiger Spannungsverluste. Deren Kapazität reicht jedoch nicht aus, um im Falle eines Spannungsverlustes die Übertragung eines kompletten Videos abzuschließen.

Antwort 6: Die Systeme EVEREC 340 / IT 1000 verfügen über einen eingebauten Lithium-Ionen-Akku. Dieser wird im System kontinuierlich geladen. Seine Kapazität reicht aus, um auch im Falle eines totalen Spannungsausfalls die Übertragung kompletter Videos und Telemetrie-Daten an einen zentralen Server abzuschließen.

 

 

Die Systeme von Trajet vereinen die Aufzeichnung von Videos in hoher Qualität, die Ermittlung präziser Telemetrie-Daten und die sichere Übertragung aller Daten in einem kompakten Gerät. Dies hilft Fuhrunternehmen finanzielle und operative Risiken beim Betrieb ihrer Flotten zu reduzieren. Die Systeme zeichnen Videos von Unfällen und die zugehörigen Fahrzeugdaten auf. Dadurch wird es in vielen Fällen möglich die Schadensabwicklung zu vereinfachen und somit Kosten zu reduzieren. Zudem ermöglichen die Daten riskantes Fahrverhalten zu erkennen und zu managen. Somit können die Systeme der Firma Trajet einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, die Sicherheit von Fuhrparks sowie deren Effizienz zu erhöhen.